Ulrike Olma        

  IMSM - Interims Management Sparkassen und Mittelstand





Betriebswirtschaftliche Blätter 

Vertrieb I Ladestationen Batterie- und Brennstoffzellen-Pkw

Infrastruktur zügig aufbauen



Ein vollständiges Umstellen des Straßenverkehrs auf treibhausgasneutrale Energieträger ist notwendig. Nur dadurch lassen sich die im Rahmen des Pariser Klimaschutzabkommens ausgemachten Ziele zum Mindern von Treibhausgasen bis 2050 erreichen. Für den sogennanten motorisierten Individualverkehr (MIV) wird dazu ein konsequentes Umstellen auf Batterie- und Brennstoffzellen-Pkw diskutiert.

Experten der Ludwig-Bölkow-Stiftung und des Fraunhofer Instituts für Angewandte Systemtechnik haben einmal nicht das vollständige Umstellen auf jeweils eine der beiden Fahrzeugtechnologien untersucht. Stattdessen analysierten sie in der Studie "Analyse eines koordinierten Infrastrukturaufbaus zur Versorgung von Batterie- und Brennstoffzellenfahrzeugen in Deutschland" das Rückwirken eines gemeinsamen Ausbaus beider Infrastrukturen auf Strommetz sowie Betankungsstruktur je nach Bevölkerungs- bzw. Besiedelungsdichte. Aus Sicht der Experten kann das Ziel nicht mit rein batteriebetriebenen Fahrzeugen erreicht werden. Dazu bercehneten sie in der Studie die Kosten für das Einführen bzw. Ausbauen der Infratsruktur für 40 Millionne Nullemissions-Pkws in Deustvhland bis zum Jahr 2050.

Weiterlesen auf dem Portal der Sparkassenzeitung für regsitrierte Leser...


Digitale Transformation erschwert Bewerten von Finanzberichten

Das Umfeld von Unternehmen wird kräftig durcheinander-gewirbelt. Neue Technologien gestalten Produktions-prozesse neu, verändern Wertschöpfungslketten und machen erprobte Gesschäftsmodelle obsolet. Wirtschafts-prüfer zeigen auf, dass sie aber auch Auswirkungen auf Finanzberichte und Unternehmensbewertung haben.

Weiterlesen...

Dateidownload
Digitale Transformation erschwert Bewerten von Finanzberichten

Betriebswirtschaftliche Blätter 

Unternehmensbewertung verstehen

 Das Bewerten von Unternehmen ist ein Zusammenspiel des theoretisch Richtigen mit dem praktisch Möglichen. Der Wert eines Unternehmens wird vom subjektiven Nutzen bestimmt, den seine Eigentümer aus ihm ziehen können. Unternehmerische Fähigkeiten sind hier von erhebliche Bedeutung, sodass eine KMU-Bewertung meist Besonderheiten hat.
Weiterlesen...

Dateidownload
Unternehmensbewertung verstehen


 

 Betriebswirtschaftliche Blätter 

Berater müssen digitale Geschäftsmodelle verstehen

Industrie 4.0 digitalisiert Produkte sowie Serviceangebote und integriert Schlüsselagenten aus der Wertschöpfungs-kette. So werden Geschäftsmodelle in zunehmender Ge-schwindigkeit digitalisiert.Weiterlesen...

Dateidownload
Berater müssen digitale Geschäftsmodelle verstehen

Betriebswirtschaftliche Blätter   Kolumne

Durch Digitalisierung zu besseren Geschäften

Das aktuelle Umfeld im Firmenkundengeschäft ist schwierig. Mit dem richtigen Lösungsansatz können in diesem Geschäftsfeld allerdings Kernkompetenzen gestärkt und Möglichkeiten zur Digitalisierung genutzt werden. Dadurch lassen sich Ertragspotenziale  heben und die Kosteneffizienz erhöhen.

Betriebswirtschaftliche Blätter 
Ertragseffizienz deutlich steigerbar

Im Geschäft mit Firmen- und Unternehmenskunden steckt durchaus Potential. Das zeigen amtliche Statistiken. Die Sparkassen müssen somit Wege und vor allem zukunfts-orientierte Strategien finden, es auch zu heben und damit den Zugriff durch Wettbewerber auf dieses Klientel frühzeitig abzuwehren.

Weiterlesen...

Dateidownload
Ertrgaseffizienz deutlich steigerbar


Branchenreports

Betriebswirtschaftliche Blätter 

Branchenreport Pflege (2): Was Investoren zum PSG wissen müssen

Der zweite Teil des Branchenreports Pflege beschäftigt sich mit den wesentlichen Bestandteilen eines zukunftsfähigen Geschäftsmodells für den stationären Pflegemarkt. Das ist der aktuellen Lage und angesichts der anstehenden Veränderungen keine einfache Aufgabe.Weiterlesen...

Dateidownload
Was Investoren zum PSG wissen müssen

Betriebswirtschaftliche Blätter 

Branchenreport Pflege: Druck auf Pflegeeinrichtungen steigt

Das zweite Pflegestärkungsgesetz ist am 01. Januar 2016 in Kraft getreten, Pflegestärkungsgesetz 3 wird 2017 kom-men. Für Unternehmen bedeutet das, sich strategisch aufzustellen, um den steigenden Pflegebedarf abdecken und gleichzeitig dem Kostendruck standhalen zu können.Weiterlesen...

Dateidownload
Branchenreport: Druck auf Pflegeeinrichtungen steigt